Zusammenfassung

Der Zweck der Organisationsweite Prozessentwicklung (OPD) (CMMI-DEV) ist, einen anwendbaren Satz von organisationsweiten ProzessAssets, Standards für die Arbeitsumgebung und Regeln und Richtlinien für Teams zu etablieren und beizubehalten.

Beschreibung

Die Prozess-Assets der Organisation ermöglichen eine organisationsweit konsistente Prozessdurchführung und bilden die Basis für einen zunehmenden und langfristigen Nutzen für die Organisation. (Die Definition von »Prozess-Assets der Organisation« finden Sie im Glossar.) Die Bibliothek der Prozess-Assets der Organisation unterstützt organisationsweites Lernen und organisationsweite Prozessverbesserung, da sie eine organisationsübergreifende gemeinsame Nutzung der guten Praktiken und des erworbenen Know-hows ermöglicht. (Die Definition von »Prozess-Assets der Organisation« finden Sie im Glossar.) Der organisationsweite Satz von Standardprozessen beschreibt auch den Standardumgang mit Lieferanten. Der Umgang mit Lieferanten ist durch folgende typische Elemente gekennzeichnet: von den Lieferanten erwartete zu liefernde Arbeitsergebnisse, Akzeptanzkriterien für diese zu liefernden Arbeitsergebnisse, Standards (z.B. Architektur- und Technologiestandards) und Standardmeilensteine und Fortschrittsprüfungen. Der organisationsspezifische Satz von Standardprozessen und die Tailoring-Guidelines werden von Projekten genutzt, um ihre definierten Prozesse zu erstellen. Andere Prozess-Assets der Organisation werden verwendet, um das Tailoring und die Umsetzung definierter Prozesse zu unterstützen. Die Standards zur Arbeitsumgebung geben Hilfestellung beim Aufbau von Projektarbeitsumgebungen. Regeln und Richtlinien für Teams werden verwendet, um bei deren Strukturierung, Bildung und Arbeitsablauf zu helfen. Ein »Standardprozess« setzt sich aus anderen Prozessen (d.h. Teilprozessen) oder Prozesselementen zusammen. Ein »Prozesselement« ist die elementare (kleinste) Einheit einer Prozessdefinition und beschreibt die Aktivitäten und Aufgaben, die für ein konsistentes Arbeiten erforderlich sind. Die Prozessarchitektur gibt Regeln für die Verknüpfung der Prozesselemente eines Standardprozesses vor. Der organisationsspezifische Satz von Standardprozessen kann mehrere Prozessarchitekturen enthalten. (Die Definitionen von »Standardprozess«, »Prozessarchitektur«, »Teilprozess« und »Prozesselement« finden Sie im Glossar.)

Die Prozess-Assets der Organisation können je nach Umsetzung des Prozessgebiets »Organisationsweite Prozessentwicklung« auf unterschiedliche Arten strukturiert werden. Beispiele dafür umfassen:
  • Beschreibungen von Phasenmodellen können ein Teil des organisationsspezifischen Satzes von Standardprozessen sein oder separat dokumentiert werden.
  • Der organisationsspezifische Satz von Standardprozessen kann entweder in der Bibliothek der Prozess-Assets der Organisation oder separat gespeichert werden.
  • Kennzahlen und die prozessbezogene Dokumentation können entweder zusammen in einer einzigen Messablage oder separat gespeichert werden.

Referenzen

Mehr zum Rollout von Prozess-Assets der Organisation steht im Prozessgebiet »Organisationsweite Prozessausrichtung (OPF) (CMMI-DEV)«.

Beinhaltet

OPD.SG 1 Prozess-Assets der Organisation Etablieren
Ein Satz organisationsspezifischer Prozess-Assets wird etabliert und beibehalten.
OPD.GG 1 Spezifische Ziele Erreichen
Die spezifischen Ziele des Prozessgebiets Organisationsweite Prozessentwicklung (OPD) (CMMI-DEV) werden durch die Arbei…
OPD.GG 2 Geführte Prozesse Institutionaliseren
Arbeitsabläufe sind als geführte Prozesse institutionalisiert.
OPD.GG 3 Definierte Prozesse Institutionalisieren
Beschreibungen von definierten Prozessen von Organisationsweite Prozessentwicklung (OPD) (CMMI-DEV) etablieren und beib…