DevOps

Prinzipien und Praktiken der „DevOps“-Philosophie entwickeln sich zum Standard in der Zusammenarbeit von Entwicklungs- und Operationsteams.

Manche Unternehmen wenden Praktiken daraus schon an, andere entdecken das Thema gerade erst für sich, experimentieren mit ersten Praktiken oder sprechen mit uns darüber. Das hat unterschiedliche Gründe:

  • Firmen haben gute Erfahrungen mit der agilen Entwicklung von Produkten gemacht. Die geschlossenen Sprints von Scrum eignen sich für den Betrieb von Produkten aber nur bedingt. Die Teams wollen die Vorzüge des agilen Arbeitens auch im Betrieb nutzen.
  • Sie sind durch Skalierungsframeworks wie SAFe® – das seit der Version 4.5 DevOps mit aufgenommen hat – mit dem Thema in Berührung gekommen und möchten wissen, welchen Umgang es mit den unterschiedlichen Bedürfnissen von Entwicklung und Betrieb benötigt
  • Sie wollen, dass ein einzelnes Team die Wertschöpfungskette von Entwicklung bis zum Betrieb samt Fehlerbehebung verantwortet. Damit soll das Ping-Pong-Spiel zwischen Entwicklung und Betrieb aufhört und eine produktionsfähige Qualität entwickelt wird.

DevOps gibt Entwicklungsteams die Möglichkeit schneller und nachhaltiger zu entwickeln, um Produkte früh und regelmäßig für Kunden bereitzustellen und den unterschiedlichen Bedürfnissen aus Entwicklung und Betrieb gerecht zu werden.

Häufig wird DevOps aus einer technischen Perspektive betrachtet. Wir sprechen dann über Aspekte wie Continuous Integration und über die Automatisierung von Deployment-Pipelines. Also nicht nur von regelmäßiger Entwicklung, sondern auch von regelmäßiger Bereitstellung. Das erfordert neue Technologien und Tools. Die Diskussion über DevOps beim Tool zu beginnen ist aber in etwa so, als würde man Scrum über ein Kanban Board einführen wollen – das ist oberflächlich und meist nicht nachhaltig.

Dahinter steckt aber mehr. DevOps hat auch einen kulturellen Aspekt. Es geht dabei um Themen wie Ownership, seine Produkte laufend zu hinterfragen (Continuous Exploration) und darum über den gesamten Lebenszyklus Verantwortung für sein Produkt zu übernehmen.

Bei DevOps geht es nicht darum, einzelne Aspekte isoliert zu betrachten. Wir müssen eine ganzheitliche Lösung schaffen, um die Vorteile von DevOps im Unternehmen zu realisieren. Wie bei der Agilität geht es darum, sich mit den Werten zu beschäftigen, Frameworks zu verstehen und danach innerhalb eines gegebenen Rahmens anzupassen und zu adaptieren. DevOps hat demnach einen kulturellen und einen technischen Aspekt.

 

DevOps - Lernen

Den kulturellen Aspekt verstehen

Sie haben im Rahmen der Einführung von Agilität schon gute Erfahrungen mit Ihrem Software-Entwicklungsteam gemacht. In einem nächsten Schritt möchten sie DevOps Kultur und Praktiken kennenlernen und die technischen Grundlagen von DevOps verstehen um ihrem Team die richtigen Anreize zu geben.

Den technischen Aspekt verstehen

Sie möchten wissen, wie sie Continuous Exploration, Continuous Integration und Continuous Delivery umsetzen können, um so Ihre Wertschöpfungskette zu optimieren. Sie lernen denkennen und erhalten im Rahmen des Trainings hilfreiche Techniken um Ihren Wertschöpfungskette mit einem konkreten Implementierungsplan  zu verbessern. Darüber hinaus bereitet Sie dieser Kurs auch auf die SAFe® DevOps Practitioner (SDP)-Prüfung vor.

DevOps-Consulting

Sie haben verstanden, worum es bei DevOps geht und möchten starten, wissen aber nicht wie? Sie haben eine Produktidee, und möchten die Weichen Richtung Continuous Integration und Deployment legen? Sprechen Sie uns an.

Haben Sie Fragen?
Portrait
Jana David

Training, Beratung & Events


+49-6151-503349-44

[protected email]

[protected email]

Haben Sie Fragen?
Portrait
Jana David

Training, Beratung & Events


+49-6151-503349-44

[protected email]

[protected email]