David gegen Goliath – kann sich der lokale Buchhändler gegen Amazon und Co. behaupten?

Laut einer GfK-Statisik* wird 2020 jeder zweite Euro für Bücher online ausgegeben. Stirbt der lokale Buchhandel also bald aus? Was bieten Amazon und Co., was der lokale Buchhändler derzeit noch nicht bieten kann?

Onlinehänder haben keine Öffnungszeiten – sie haben immer auf. Es ist bequem, auch nachts im Pyjama und ohne aus dem Haus zu müssen einkaufen zu können. Manchmal hat man Glück und bekommt ein lang vergriffenes Buch über einen Marketplace-Händler. Versender wie Amazon bieten nicht nur Bücher – man kann gleichzeitig mit dem Buch noch Schrauben und eine Elektrozahnbürste kaufen und bekommt diese frei Haus geliefert, bei Amazon Prime sogar kostenlos und mit dem Zusatznutzen, Filme und Serien streamen zu können. Außerdem gibt es Produkte, die man lieber vertraulich einkauft und nicht so gerne auf die Ladentheke legt…

Auch online kann man im Shop „stöbern“: Amazon und Co. machen Vorschläge, was andere Kunden gleichzeitig gekauft haben… Das birgt aber gleichzeitig die Gefahr, sich vom Überangebot überfahren zu lassen und sich im Dschungel zu verirren oder mit einer größeren Bestellung zu enden als geplant. Onlineshops setzen also einen mündigen Umgang mit Informationen und Selbstdisziplin voraus. Zumal man online zwingend mit virtuellen Zahlungsmethoden (Kreditkarte, Lastschrift etc.) zahlen muss und so Gefahr läuft, die Kontrolle über seine Ausgaben zu verlieren – das ist bei „echtem Geld“ einfacher. Amazon und Co. nutzen komplexe Algorithmen, um dem Kunden mit Produktvorschlägen zu inspirieren und eine Beratung zu ersetzen. Dies birgt andererseits aber auch die Gefahr, dass man durch sein durchschautes Kaufverhalten gläsern wird und Online-Händlern einen womöglich kompletten digitalen Fingerabdruck liefert.

Womit kann also der kleinere lokale Buchhändler gegen die Übermacht von Amazon und Co. dennoch überzeugen?

Im Buchladen funktioniert die Beratung auf verschiedenen Ebenen, z.B. auch nach dem Motto „ich suche ein Urlaubsbuch, lese gerne Krimis und mein letztes Buch war…“ – daraufhin kommt die erfahrene und ausgebildete Buchhandels-Fachkraft mit einem ganzen Portfolio an Vorschlägen, die im Dialog noch geschäft werden können. Anschließend kann man sich in eine gemütliche Ecke zurückziehen und sich einen haptischen und visuellen, persönlichen Eindruck der Bücher verschaffen. Und wer Kinder hat, sieht diesen Vorteil bei der Auswahl von Bilderbüchern noch viel ausgeprägter.

In einem guten Buchladen wird der Einkauf zum ganzheitlichen Erlebnis. Es wird ein Bedürfnis befriedigt, das Amazon und Co. niemals stillen können: das nach persönlichen Kontakt und Austausch, insbesondere wenn man als Kunde im Buchladen gut bekannt ist. Möglicherweise werden Sie als Stammkunde namentlich begrüßt, bekommen einen Kaffee angeboten, das neueste Buch ihres Lieblingsautors ans Herz gelegt…. Im Buchladen können Sie nach Herzenslust stöbern, sich inspirieren lassen und umschauen. Wenn Fragen auftauchen, fragen Sie einfach nach. Wenn ein Buch nicht vorrätig ist, bestellt Ihnen der Buchhändler es und die Bestellzeiten sind so schnell wie oder schneller als bei Amazon Prime: am nächsten Vormittag ist es da. Da die Preise durch die Buchpreisbindung überall gleich sein müssen, hat der Online-Handel keinen Preisvorteil gegenüber dem lokalen Buchhandel. Mancher pfiffige Buchhändler lockt und bindet seine Kundschaft zudem noch durch spannende Lesungen mit Autoren und Signierstunden.

Und was bevorzugen Sie? Was schätzen Sie mit am lokalen Buchhandel, was an Amazon und Co.?

* GfK-Statisik siehe http://www.buchreport.de/nachrichten/nachrichten_detail/datum/2014/03/24/2020-wird-jeder-zweite-euro-fuer-buecher-online-ausgegeben.htm )

Ein Gedanke zu „David gegen Goliath – kann sich der lokale Buchhändler gegen Amazon und Co. behaupten?“

  1. Ich nutze meine Buchhändlerin des Vertrauens, gleich um die Ecke, schon länger als schnellen Lieferanten für Fachbücher.
    Ein Anruf, sie bestellt es und am nächsten Tag kann ich die Lektüre abholen ohne mich mit online-Zahlung und Zustelldiensten auseinander zu setzen (eine echte Erleichterung falls ich mal wieder auf Berater-Reise bin und die Anlieferung verpasse).
    Nebenbei gibt es individuelle Lese-Tipps für mich und für Geschenke an Freunde- die kein Algorithmus je alle kennen wird.
    Schön ist, dass diese pfiffige Buchhändlerin nun auch ein Portal anbieten, wo ich meine eBooks für den Urlaub laden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, an Dritte weitergeleitet oder anderweitig genutzt.