Agile Führung in großem Stil

Agile Transformation heißt auch, die Führung neu zu denken.

Auf den ersten Blick scheint es bei Skalierung um neue Rollen und größere Rituale zu gehen. Die wesentliche Veränderung gegenüber einer herkömmlichen Organisation findet dagegen in der Führung statt. In erfolgreichen agilen Organisationen wird aus einer postheroischen, «leanen» Haltung heraus geführt. Und während die Aufgaben der Führungskräfte immer noch unter Organisieren, Entscheiden, Menschen entwickeln, … subsummiert werden können, so sind die Techniken dazu im agilen Umfeld andere: Management 3.0 liefert dazu einen nützlichen Werkzeugkoffer.

Wir mögen uns das nicht so gerne eingestehen, aber die Führungskonzepte des Scientific Management aus dem letzten Jahrhundert stecken in uns. Sie durchdringen das Handeln vieler Führungskräfte tiefer, als dass sie sich geschmeidig auf agile Führung umstellen könnten. In konkreten Konfliktsituationen zeigen sich die alten Paradigmen im Verhalten.

Wirksame Agilität basiert aber auf einem menschenzentrierten Bild der Organisation. Es erkennt an, dass Menschen unterschiedlich sind und dass Individualität und Vielfalt hohen Nutzen stiften.

«Build projects around motivated individuals. Give them the environment and support they need, and trust them to get the job done.» steht dazu in den Prinzipien des agilen Manifests
www.agilemanifesto.org). Das gilt für die einzelnen Entwick- lungsteams. Und für die Organisation? Ein guter Vorschlag ist: «Build the organisation around motivated leaders. Give them the environment and support they need, and trust them to get the job done.» Auch das Top Management ist in der Pflicht.

«Führung wird anspruchsvoller.»

Falls jemand die Frage auf den Lippen hatte, ob die Führung in der agilen Organisation weniger wichtig sei: Keinesfalls! Sie wird sogar anspruchsvoller. Es gilt, Menschen zu ihrer individuellen Höchstleistung zu entwickeln. Es gilt, die Transparenz zu nutzen und auszuhalten. Es gilt, Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Es gilt, die neuen Rituale wie ein Release Planning mit 100 oder 200 Mitarbeitern durchzusetzen und durchzuführen.

All das verlangt Abstimmung, Kreativität, Bereitschaft zum Lernen und Feedbackfähigkeit. Reife Führungskräfte also.

Dieser Text ist aus dem wibas Kundenmagazin.


«PLÄNE SIND NICHTS. PLANUNG IST ALLES.»
Dwight D. Eisenhower

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, an Dritte weitergeleitet oder anderweitig genutzt.