Shu Ha Ri – Lernen in Stufen

Auf einigen agilen Kongressen oder User Groups mag es dir schon mal begegnet sein dieses Shu-Ha-Ri. Aber was ist das eigentlich? Warum verwendet die agile Community diese komischen Wörter? Das wollen wir uns in diesem Artikel mal genauer anschauen.

Die Stufen des Lernens

Was ist Shu Ha Ri eigentlich?

Shu Ha Ri ist ein Konzept aus der asiatischen Kampfkunst, es wird unter anderem im Karate verwendet. Es beschreibt die unterschiedlichen Lernstufen und heißt im sportlichen Kontext so viel wie Erlernen – Üben – Anwenden. Das Konzept soll auf den Japaner Kawakami Fuhaku (1719-1807) zurückgehen.

Shu, der Lernende gehorcht den Regeln und erlernt diese.
Shu
Die erste Lernstufe heißt „Shu“ und bedeutet die Regeln zu lernen, zu gehorchen und zu kopieren – also die Regeln selber genau so nachzumachen. Stell dir einfach einen asiatischen Kampffilm vor. Ein kleiner Jung kommt in das Kloster der Mönche und will die hohe Kampfkunst erlernen. Seine Großmeister zeigen ihm die Bewegungsabläufe, korrigieren falsche Körperhaltungen und lassen den Jungen die Bewegungen wiederholen. In dieser Phase gehorcht der Junge als Lernender seinen Großmeistern.

Ha
Ha, seinen eigenen Stil finden
Die Ha Stufe wird oft mit dem Gesellen verglichen oder auch einem jungen Erwachsenen. Wenn wir also bei unserem Bild vom Jungen im Kloster bleiben, so ist dieser zu einem jungen Erwachsenen heran gewachsen. Er kennt die Ausführung der Kampftechniken, weiß nach welchen Regeln diese ablaufen. Nun beginnt er die Hintergründe der Techniken zu hinterfragen. Hier beginnt der Geselle die hinterliegenden Prinzipien zu den Techniken bewusst mit einzubauen und entwickelt so seinen eigenen Stil. Dabei macht er kleiner Anpassung, aber behält die Prinzipien bei. Um unser Bild wieder aufzugreifen, der junge Erwachsene nimmt an ersten Übungswettkämpfen teil und feiert seine Technik.
Ri
Ri ist die letzte Lernstufe, hier hat der Geselle den selben Wissensstand wie sein Großmeister. Somit wird er selber zum Großmeister, dies gelingt ihm auf Basis von seinen bisherigen Lehren und Erfahrungen. Im gegenseitigen Einverständnis würde, im Falle unserer Geschichte, nun der Junge als Erwachsener und mit dem Einverständnis seines Großmeisters das Kloster verlassen. Da er nun selber Grossmeister ist, kann er durch eigene kreative Impulse seine Techniken weiterentwickeln und verändern.
Ri, auf Basis seiner Erfahrungen die eigenen Techniken entwickeln

Und was hat das nun mit Agilität zu tun?

Diese Lernstufen oder besser Entwicklungsstufen treffen auch für Agilität zu. Zunächst ist es wichtig die agilen Methoden und Frameworks (hier als unsere Kampfkunst Techniken zu verstehen) so auszuüben, wie sie beschrieben sind z.B. Scrum genau nach dem Scrum Guide. Dies ist die Shu Stufe, hier versteht der Lehrling noch nicht warum bestimmt Ding genau so sind und nicht anders. Nur durch die Erfahrung, wenn wir den Regeln folgen können wir die nächste Stufe Ha erreichen. Hier gilt, auch wenn wir Regeln gerne ändern würden befolgen wir diese zunächst, um sie besser zu verstehen.

Auf der Ha Ebene, wollen wir die Hintergründe der Techniken verstehen. Wir beschäftigen uns mit unserer Haltung und den Prinzipien und Werten. Hier geht es also mehr darum wie wir z.B. die Scrum Werte leben oder welche Schätzmethoden für unseren Kontext gut passen. Oft glauben wir diese Ebene zu früh schon erreicht zu haben oder diese zu schnell schon hinter uns lassen zu können.

Shu Ha Ri ist ein Ringsystem – das eine geht ohne das andere nicht

Auf der Ri Ebene können wir auf viele Erfahrungen zurückgreifen. Kennen die Techniken und haben Prinzipien und Werte verinnerlicht. Hier angelangt können wir eigene kreative Lösungen finden und verstehen wo und warum wir von Dingen abweichen. Hier können wir anderen helfen und eigene Formate und Techniken ergänzen, die aber im Einklang zu den anderen Techniken sowie den Werten und Prinzipien stehen. Dies hat Spotify z.B. getan nach dem die Teams Erfahrungen mit Scrum hatten und dies gemeinsam einsetzen konnten, hat sich das Unternehmen entschieden einige Ding anzupassen.

Die Grenzen zwischen Shu, Ha und Ri sind je doch fließend.

Fazit

Shu-Ha-Ri wird als ein Indikator für das Verständnis von Agilität verwendet. Er sagt aus in welcher Lernstufe ein Team beispielsweise gerade steht oder gibt uns einen Hinweis darüber ob ein Vortrag sich eher mit Grundlegenden Themen, fortgeschrittenen Thematiken oder neuen Denkansätzen beschäftigt. Im Scrum sind diese Entwicklungsstufen z.B. auf Shu ebene lernt ein Team erst mal regelmäßig zu liefern, wohin gegen auf der Ha Stufe das Team oft liefert (also mehrmals in einem Sprint) und auf der Ri Stufe liefert das Team kontinuierlich.

Ein Beispiel für Shu Ha Ri

Die Lernstufen lassen sich auf unterschiedliche Dinge übertragen. Ein anderes Beispiel könnten die Zertifizierungsstufen im Scrum sein: CSM = Shu, A-CSM und CSP-SM = Ha und CST = Ri

Zertifizierungen der Scrum Alliance

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, an Dritte weitergeleitet oder anderweitig genutzt.